Food and Drug Administration (FDA) genehmigt DUCORD für Stammzell-Transplantationen.

Die Duke University School of Medicine (USA) erhielt von der FDA die Genehmigung zur Vermarktung von DUCORD. Es handelt sich dabei um ein Stammzellprodukt aus Nabelschnurblut, das für den Einsatz bei unverwandten Empfängern vorgesehen ist.

Die Duke University School of Medicine (USA) erhielt von der FDA die Genehmigung zur Vermarktung von DUCORD. Es handelt sich dabei um ein Stammzellprodukt aus Nabelschnurblut, das für den Einsatz bei unverwandten Empfängern vorgesehen ist. 

Erhalten sollen Patienten DUCORD zur Wiederherstellung des blutbildenden Systems, wenn dieses aufgrund von erworbenen oder vererbten Erkrankungen zunehmend versagt. Auch bei Patienten, bei denen aufgrund einer bösartigen Krebserkrankung und der erforderlichen Hochdosis-Chemotherapie das körpereigene blutbildende System zerstört wurde, soll das lebensrettende Produkt zum Einsatz kommen.  

Die nun erteilte Genehmigung ist Ausdruck höchster Qualitätsstandards der Nabelschnurblutbank und damit ein verlässliches Kriterium für die anwendenden Ärzte. Voraussetzung für die Genehmigung war der Nachweis höchster Standards bei der Entnahme, der Verarbeitung, den Testungen, der Aufbewahrung und der Auslieferung der Stammzellpräparate.

www.dukehealth.org/health_library/news/fda-approves-ducord-product-from-duke-for-stem-cell-transplants