Stammzelltransplantationen in Europa steigend

Die European Group for Blood & Marrow Transplantation hat kürzlich den Bericht zur Stammzelltransplantation für 2008 veröffentlicht:

Die European Group for Blood & Marrow Transplantation hat kürzlich den Bericht zur Stammzelltransplantation für 2008 veröffentlicht: 

Es gab 2008 26.810 Ersttransplantationen, das sind 1.247 Transplantationen mehr als im Vorjahr, damit ergibt sich eine Steigerung um 4,9 %. In 40% der Fälle wurden gespendete Stammzellen eingesetzt, in 60% eigene. 

Auch die Verwendung von Nabelschnurblutstammzellen stieg weiter an. 2008 gab es 706 Anwendungen mit allogenen, also gespendeten Nabelschnurblutstammzellen, das sind 7% aller allogenen Transplantationen und eine Steigerung um 21%.

In den meisten Fällen handelte es sich um Nabelschnurblutstammzellen eines nicht-verwandten Spenders zur Behandlung von akuten Leukämien, angeborenen Stoffwechselerkrankungen oder Knochenmarksversagen. 

Autologe Nabelschnurblutstammzellen werden ebenfalls zunehmend eingesetzt. Im Jahr 2008 wurden weltweit 91 Patienten mit privat eingelagerten Nabelschnurblutstammzellen behandelt. Das bedeutet eine Steigerung von 49% im Vergleich zu 2007.

Eigenes Nabelschnurblut wurde hauptsächlich in der regenerativen Medizin bei Hirnschädigungen und Diabetes Typ I eingesetzt.