Vatikan bevorzugt Stammzellen aus der Nabelschnur

Vom 9.-11. November veranstaltete der Vatikan eine internationale Konferenz zum Thema „Adulte Stammzellen

Vom 9.-11. November 2011 veranstaltete der Vatikan eine internationale Konferenz zum Thema „Adulte Stammzellen: Die Wissenschaft und die Zukunft des Menschen und der Kultur"". Neben Medizinern, Philosophen, Theologen und Politikern haben auch Patienten, die von adulten Stammzellen profitierten, an der dreitägigen Konferenz teilgenommen. Im Gegensatz zur Forschung an embryonalen Stammzellen, die zur Tötung früher menschlicher Embryonen führt, befürwortet der Vatikan die wissenschaftliche Nutzung von adulten Stammzellen. Diese können etwa aus Nabelschnurblut oder – aufwändiger - durch eine Punktion des Beckenknochens gewonnen werden. Der Vatikan habe mit der Tagung vor allem ein klares ethisches Statement aussenden wollen, so der Leiter der Wissenschaftsabteilung des päpstlichen Kulturrates, Tomasz Trafny.