Home // Stammzellen // Einsatz bei Geschwisterkinder

Geschwister können optimale Spender sein

Es besteht eine 25-prozentige Chance der Übereinstimmung

Eine erfolgreiche Behandlung mit Stammzellen hängt von vielen Faktoren ab. Insbesondere spielt die Reaktion des Patienten auf die verabreichten Zellen eine Rolle. Eine Behandlung mit allogenen (körperfremden) Stammzellen führt immer zu einer Abstoßungsreaktion beim Immunsystem des Patienten. Um diesen Effekt vollkommen zu umgehen, werden die körpereigenen (autologen) Stammzellen bevorzugt eingesetzt. Diese können vom Körper nicht als Fremdkörper wahrgenommen werden und der Patient wird somit weniger belastet.

Es gibt Ausnahmefälle, bei denen köperfremde Zellen favorisiert werden.

Neben solchen Fällen, bei denen keine körpereigenen Stammzellen vorhanden sind und auch nicht mehr ohne Risiko für den Patienten entnommen werden können, kommen allogene Stammzelltransplantationen vor allem bei Leukämien und malignen Lymphomen zum Einsatz. Für eine erfolgreiche Transplantation muss jedoch ein Spender mit möglichst gleichen Human Leucocyte Antigen Merkmalen (HLA-Merkmale) gefunden werden. Dabei gilt: Umso größer die Übereinstimmung bei den HLA-Merkmalen, umso größer ist die Chance, dass der Körper des Patienten die fremden Zellen akzeptiert.

HLA-Merkmale sind so einzigartig wie Fingerabdrücke

Die Einmaligkeit der Gewebemerkmale macht die Suche nach einem passenden Spender sehr beschwerlich. Da die HLA-Merkmale aber je zur Hälfte von beiden Eltern vererbt werden, besteht bei Geschwistern eine 25-prozentige Chance, dass die Merkmale übereinstimmen und  sie als gegenseitige Spender in Frage kommen.

Fazit

Als Bestandteil unseres Zusatzpakets, werden die HLA-Merkmale Ihres Kindes bereits vor der Kryokonservierung des Nabelschnurbluts ermittelt und auf Ihrem offiziellen Zertifikat dokumentiert. Somit kann ein behandelnder Arzt im Ernstfall direkt aus den Zertifikaten Ihrer Kinder entnehmen, ob sie als gegenseitige Spender in Frage kommen.

eticur) Sonderkonditionen für Geschwisterkinder

  • Gerichtete Spende für ein  erkranktes Geschwisterkind
    Wenn Sie akut ein Kind mit einer Erkrankung haben, die aufgrund eines ärztlichen Gutachtens für eine Transplantation mit geschwisterlichen Nabelschnurblut-Stammzellen infrage kommt, bieten wir Ihnen unsere Leistungen (wie z.B.: Abnahme, Transport, Testung, Separation und Gewebe-Typisierung) kostenfrei an.
  • Geschwisterrabatt
    Als wiederkehrender Kunde erhalten Sie bei der zweiten Aufbewahrung einen Treuenachlass von EUR 150, ab der dritten Aufbewahrung EUR 300, vorrausgesetzt die vorhergehenden Stammzell-Präparate wurden erfolgreich aufbewahrt. In Kombination mit dem gewährten Treuenachlass kann eine Finanzierung zu 3,9% eff. Jahreszins für alle Laufzeiten über die TARGOBANK angeboten werden.
  • Preisnachlass bei Mehrlingen
    Bei Mehrlinge zahlen Sie für die Aufbewahrung der Stammzellen des zweiten Kindes einen um EUR 1.000 reduzierten Preis. Ab dem dritten Kind erfolgt keine Berechnung. Die Anzahlung beläuft sich auf EUR 390, der Restbetrag ist nach Erhalt der Zertifikate zu entrichten. In Kombination mit dem gewährten Preisvorteil von EUR 1.000 kann eine Finanzierung zu 3,9% eff. Jahreszins für alle Laufzeiten über die TARGOBANK angeboten werden.